Meine berufliche Biographie beginnt mit dem Lehramtsstudium der Germanistik und Geschichte an der Universität Wien, das ich 1997 abgeschlossen habe. Es folgt ein Dissertationsprojekt zur „Interferenten Rhetorik des Bösen und Komischen im Wiener Populärtheater“ (Promotion 2005).

In dieser Zeit arbeitete ich u.a. als DaF-Lehrer in der Erwachsenenbildung und als Literaturwissenschaftler an der Universität Wien im IWF-Forschungsprojekt „Die Spur der Romantik in Wien“ (1999-2002). Es folgte ein Auslandsaufenthalt als Lektor für Sprach-, Literatur- und Textwissenschaft an der Terza Università in Rom (2001-2003).

Nach meiner Rückkehr nach Österreich 2003 absolvierte ich mein Unterrichtspraktikum am GRG10 – Laaerberg. Im Jahr darauf fand ich eine Anstellung am BRG7 – Kandlgasse 39. Dort verbrachte ich neun Jahre meiner beruflichen Tätigkeit als Lehrer in Unter- und Oberstufe für die Fächer Deutsch, Geschichte und Wissenschaftliches Arbeiten; als Klassenvorstand, Betreuungslehrer, Leiter der Lernwerksatt, Comenius-Projektleiter, Schulentwickler (WMS-Standortkoordinator, Leiter der AG „Vorwissenschaftliche Arbeit“, SGA-Mitglied) und Brandschutzbeauftragter.

Zudem übernahm ich in dieser Zeit erneut fachdidaktische Lehraufträge der Universität Wien für meine beiden Unterrichtsfächer und erste Lehrer/innen-Fortbildungsaufträge der Pädagogischen Hochschule Wien.

Seit September 2013 arbeite ich nun hauptberuflich an der Pädagogischen Hochschule in Wien, seit 2014 am Institut für übergreifende Bildungsschwerpunkte (IBS).

Meine Aufgabenbereiche umfassen Forschung, Aus-, Fort und Weiterbildung sowie Organisationsentwicklung. Im Zentrum stehen dabei die fachdidaktische Lehre im Verbundstudium NO und die Leitung des Didaktikzentrums für Text- und Informationskompetenz (DiZeTIK)